top of page

Wissenswertes


Bewehrungsstahl

Bewehrungsstahl, Betonstahl, oder auch früher Armierungseisen oder Moniereisen dient als Bewehrung (Verstärkung) von Stahlbetonbauteilen und wird nach dem Einbau in die Schalung einbetoniert. In Österreich kommt ausschließlich Betonstahl mit einer charakteristischen Fließ- oder Streckgrenze (die Belastung bei der eine plastische (bleibende) Verformung einsetzt) von 550 N/mm² (vergl. Deutschland 500 N/mm² und Italien: 420 oder 500 N/mm²) zur Anwendung. Die erforderlichen Eigenschaften sind in der ÖNORM B4707 geregelt.



Beton

Beton ist ein Konglomerat aus Zement, Betonzuschlag bzw. Gesteinskörnung (Sand und Kies oder Splitt) und Anmachwasser.

Er kann außerdem Betonzusatzstoffe und Betonzusatzmittel enthalten.



Stahlbeton

Stahlbeton ist ein Verbundwerkstoff aus den beiden Komponenten Beton und Bewehrungsstahl. Ein Verbund beider Komponenten entsteht durch die Verklebung mit dem Bindemittel Zement und die Rippung des Bewehrungsstahls. Beton hat im Vergleich zur Druckfestigkeit nur eine Zugfestigkeit von 10 Prozent. Stahl besitzt dagegen eine hohe Zugfestigkeit. Der entscheidende Gedanke beim Baustoff Stahlbeton ist es daher, auf Zug beanspruchte Stellen eines Bauteils mit Stahl zu verstärken, also zu bewehren, und in den übrigen Bereichen die Druckfestigkeit des Betons auszunutzen.




Comments


DSC_0153 (Groß).jpg
Kontakt

ARGE Baustahl Eisen Blasy-Neptun GmbH

Duilestraße 12c
6020 Innsbruck
Telefon +43 512 586077

Alternativ können Bestellungen an die plan@arge-baustahl.at gesendet werden!

bottom of page